Neuerscheinung
 
  WOHNUNGSBAU UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
Deutsche Geschichte am Beispiel der Investitionsbank Berlin

 

Prof. Dr. Dieter Puchta (Hg.)

Nach dem Ersten Weltkrieg herrschte wie überall in Deutschland auch in Berlin Wohnungsnot. Abhilfe sollte die 1924 gegründete Wohnungsfürsorgegesellschaft schaffen. Mit ihr begann die Revolutionierung des Wohnungsbaus: Es entstanden Siedlungen mit viel Grün und Licht, die den Menschen in den Vordergrund rückten  Die Gesellschft, Vorgängerin der späteren Wohnungsbau-Kreditanstalt und der heutigen Investitionsbank Berlin, setzte hier frühzeitig Maßstäbe.
Während des „Dritten Reiches“ konnte sich das Unternehmen gegen die unmenschliche Rassepolitik der Nationalsozialisten und die „Entjudung“ seiner Wohnungen nicht wehren. Diesem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte folgten der totale Zusammenbruch, die Wiederaufbau Berlins unter schwierigsten Bedingungen, die Teilung der Stadt, Mauerbau und dann die Wiedervereinigung, die unterem die Übernahme Hunderttausender Plattenbauten mit sich brachte.
Heute haben sich die Herausforderungen erneut gewandelt: Die Unterstützung des Wohnungsbaus ist in den  Hintergrund gerückt. Die Förderung des Wirtschaftsstandortes Berlin und zunehmend der zukunftsträchtigen Kreativwirtschaft stehen im Mittelpunkt.
Die Historie der Investitionsbank Bank spiegelt zugleich die Geschichte Berlins und darüber hinaus Deutschlands mit all ihren Höhepunkten und Tiefen wieder – spannend und informativ.

Cover des Buches: Von der Wohnungsfürsorgegesellschaft zur kreativen Förderbank

256 Seiten. Hardcover mit
60 Abbildungen, ca. 22,00 Euro

ISBN: 978-3-8148-0167-4
Im September 2008 erschienen
edition/bebra, Berlin 2008
www.bebra.de