Neuerscheinung




Cover des Buches:Hitlers Griff nach Afrika
Erscheint im Oktober 2018 im Buchhandel

 

Hitlers Griff nach Afrika
Kolonialpolitik im Dritten Reich

 

Hitlers koloniale Expansionspolitik für Afrika und Übersee ist ein weitgehend unbeachtetes Kapitel
der NS-Geschichte. Zur Wiederherstellung der »Ehre« Deutschlands nach dem »schändlichen
Versailler Friedensdiktat« sollten verlorene Kolonien zurückerobert und neue Gebiete in Besitz
genommen werden. Akribisch bereitete das Dritte Reich ihre Verwaltung und Ausbeutung vor.


An fast allen deutschen Universitäten gab es Studiengänge mit kolonialpolitischen Fragestellungen.
Die Wehrmacht hatte Kolonialtruppen sicherzustellen. Es wurden Gesetze geschrieben,
Kolonialbeamte und -Polizisten geschult, »Farmersfrauen« auf ihre künftige Rolle vorbereitet.
Ein repräsentatives Kolonialministerium war im Herzen Berlins geplant. Doch je zahlreicher die
Niederlagen der Wehrmacht wurden, desto ferner rückte für Hitler das Traumreich in Afrika und
in Übersee, das in den Amtsstuben der NS-Bürokratie so emsig organisiert worden war.


200 Seiten
Broschur
ca. 24,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0538-6

 

 

Cover des Buches: Hans-Heinrich Lammers - Der Chef von Hitlers Reichskanzlei
Jetzt im Buchhandel

 

Hans-Heinrich Lammers
Der Chef von Hitlers Reichskanzlei

 

Hans-Heinrich Lammers war eine der wichtigsten und einflussreichsten Führungsfiguren des NS-Systems. Seine Macht übte der heute wenig bekannte Top-Nazi im Stillen aus. Willfährig organisierte er Hitlers Regierungsgeschäfte und lieferte für »Staatsnotwendigkeiten« die juristische Untermauerung. Er war es auch, der Judenverfolgung und Euthanasie den Anschein der Rechtmäßigkeit verschaffte.

»Des Führers Wille und Befehl sind die einzige Quelle allen Rechts« – diese Überzeugung bestimmte das Handeln von Lammers. Informationen aus den Ministerien wählte er nach eigenem Ermessen aus, versah sie mit seinen Akzenten und trug sie Hitler vor. Die Kabinettskollegen hatten keinen direkten Zugang zu Hitler. Bei Gesetzesentwürfen oder Terminwünschen führte kein Weg an Lammers vorbei. Im Nürnberger Prozess sagte er als Zeuge aus und kam selbst später – verantwortlich für den Tod Tausender – mit wenigen Jahren Gefängnis davon.


304 Seiten
Broschur
24,90 Euro
ISBN 978-3-8012-0519-5

 

 

Cover des Buches:  Alfred Rosenberg: Der Wegbereiter des Holocaust - Eine Biographie
Jetzt im Buchhandel

 

Alfred Rosenberg: Der Wegbereiter des Holocaust
Eine Biographie

 

Alfred Rosenberg gefiel sich in seiner Rolle als Intellektueller und Chefideologe der Nationalsozialisten. Gerade das aber machte ihn besonders unbeliebt innerhalb der NS-Führungselite. Intrigen und Konkurrenzverhalten nahmen zu, als Hitler ihn zum 'Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung und Erziehung der NSDAP' ernannte und Rosenberg weitgehende Rechte auf nahezu allen Gebieten für sich reklamierte. Mit dem nach ihm benannten Einsatzstab und als 'Reichsminister für die besetzten Ostgebiete' war er vor allem mit dem europaweiten Raub von Kunst- und Kulturgütern beschäftigt. Bis zu seiner Hinrichtung 1946 blieb er seinen antisemitischen Grundüberzeugungen treu. Angesichts der Vielzahl von Rosenbergs Ämtern und des umfangreichen Dokumentenbestands darunter auch die 2013 gefundenen Tagebücher rückt Volker Koop in seiner Biographie Rosenbergs Unbeirrbarkeit ideologischen Denkens in den Mittelpunkt und legt die Diskrepanz zwischen seiner übersteigerten Egomanie und seinem tatsächlichen Einfluss dar.


Verlag: Böhlau

336 S.

ISBN-10: 3412505498
ISBN-13: 978-3412505493

Preis: 24,99 €