Neuerscheinung
 
 

HIMMLERS LETZTES AUFGEBOT
Die NS-Organisation "WERWOLF"

 

Der Zweite Weltkrieg war entschieden, als die Nationalsozialisten noch immer den „Endsieg“ mit aller Macht erzwingen wollten: mit alten Männern, mit Frauen in der Wehrmacht und mit der Hitler-Jugend. In seinem Wahn verglich Hitler den Krieg mit den drei Punischen Kriegen zwischen Rom und Karthago. Die erste kriegerische Auseinandersetzung war zwar verloren, aber die nächsten Kriege sollten bereits vorbereitet werden. Mit „Werwölfen“, die aus dem Untergrund die Besatzungstruppen mit Sabotageakten in Atem halten. Deutsche, die mit den Siegern zusammenarbeiteten, ermorden und so andere von einer Kooperation abschrecken sollten.
Im September 1944 hatte der Reichsführer-SS, Heinrich Himmler, den Befehl zur Aufstellung einer „Werwolf“-Organisation erteilt. Doch Kompetenzstreitigkeiten zwischen SS, Wehrmacht und Partei blockierten sein Vorhaben. Erst in den letzten Kriegswochen bildeten sich „Werwolf“-Gruppen, aber ihr Vorhaben war zum Scheitern verurteilt. Die Bevölkerung war kriegsmüde und dachte gar nicht daran, sie zu unterstützen. Sie waren auf sich allein gestellt und unzureichend ausgerüstet. Dennoch verkündeten NS-Propagandisten im Februar 1945 den Beginn des „Werwolf-Feldzugs“,  und  Propagandaminister Josef Goebbels aktivierte sogar den alten Deutschlandsender als „Werwolf-Sender“. Trotz aller Erfolgsmeldungen: Werwölfe kamen entweder gar nicht mehr zum Einsatz oder beschränkten sich auf die Ermordung von Zivilisten, denen sie „ehrlosen Verrat“ vorwarfen. Militärisch waren die „Werwölfe“ unbedeutend Dennoch zeigten sie Wirkung. So, wie die Alliierten an die nicht existierende „Alpenfestung“ glaubten“, fielen sie auch auf die „Werwolf“-Propaganda herein. Doch auf die erwarteten Partisanen stießen sie nur selten.
Der „Werwolf“ war keine Widerstandsbewegung. Es war ein zusammen gewürfelter Haufen aus Jugendlichen und verblendeten Nationalsozialisten. Nach dem Krieg nahm er ein unrühmliches Ende: vor alliierten und deutschen Gerichten.

 

Zu den Rezensionen




Cover des Buches: Himmlers letztes Aufgebot - Die NS-Organisation "WERWOLF"

309 S., gebunden

ISBN 978-3-412-20191-3

www.boehlau.de