Neuerscheinung
 
 

DER SPREE-BOGEN
Carl Bolle und sein Vermächtnis

 

Zu den volkstümlichsten Figuren und bekanntesten Unternehmerpersönlichkeiten Berlins zählt zweifellos Carl Bolle. Auf dem historischen Gelände der alten Bolle-Meierei im Bezirk Tiergarten direkt an der Spree hatte Bolle vor über 100 Jahren den Ruf seines Unternehmens begründet. Auf einem heute rund 42 000 m² großen Grundstück zwischen der Straße Alt Moabit und der Spree, schuf Carl Bolle den für die damalige Zeit modernsten Milchhof Europas. Der Bolle Meierei kam das Verdienst zu, nach jeweils neuesten bakteriologischen Erkenntnissen einen hohen lebensmittelhygienischen Standard bei der Milchversorgung gesetzt und bewahrt zu haben.

1913 - auf dem Zenit der Firmenentwicklung - gelangten täglich in 320 Verkaufswagen 82 000 l keimfreie und sterilisierte Milch zum Berliner Verbraucher. Bolles Milchhandel, die Bolle-Wagen und glockenschwingenden "Bollejungen und -mädchen" waren ein typisches Merkmal des Berliner Straßenbildes. Heute - in einer weiteren Gründerzeit Berlins - erhebt sich auf dem Gelände der alten Meierei ein mit viel Liebe und erheblichem Aufwand restauriertes und modernisiertes Kleinod Berliner Industrie- und Kulturgeschichte. Mit dem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Bolle-Meierei zusammen entstand in buchstäblich greifbarer Nähe zum Regierungsviertel ein ins Auge springender Komplex - "der Spree-Bogen, das Büro-Centrum mit dem außergewöhnlichen Drumherum" - eine Kombination beachtlicher architektonischer Bauten, die das Gesicht der Stadt Berlin als moderne Metropole mitbestimmen.

Cover des Buches: Der Spree-Bogen - Carl Bolle und sein Vermächtnis
Großformatiger Textbildband, gebunden mit Schutzumschlag, 138 Seiten mit zahlreichen historischen Reproduktionen und Fotos

Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1995
ISBN 3-89488-088-0